Löschzug 1
Nächste Termine
Jugendfeuerwehr
Kalender
« May 2024 »

Mo Tu We Th Fr Sa Su
  12 34 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
2021 2223 242526
27 28 29 30 31
Löschzug 2
Löschzug 3
Intern
English
Allgemein
Bilder vom LZ 1
Facebook
Wissenswertes
Statistik
Visitors
10700369
3209
8353
Site views
28280929
5388
14398
Online
24
303
Newsletter

Mail-Address:

subscribe
unsubscribe


Allgemein
Führung

Yes, I accept the privacy policy.
News

News

Suche:
[Einsätze] Einsatz 048-2024 TH
(10.05.24, 07:48)
Avatar

 

 

 

 

Einsatz 048-2024 / Tragehilfe
 
🗓️ 09.05.2024
⌚️ 13:50 Uhr
📟 Tragehilfe nach Gleitschirmunfall
🏘️ Entenberg, Bad Laasphe
🚒 FL LAA 01-MLF-01
FL LAA 01-MTF-01
SAR 41
RK SIWI 06-NEF-01
RK SIWI 06-RTW-01
1 Streifenwagen der Polizei
 
Aufwendiger Rettungseinsatz nach Gleitschirmunfall
Am heutigem 09.05.24 wurde gegen 13:50 Uhr ein aufwendiger Rettungseinsatz nach einem Gleitschirmunfall im oberen Bereich des Entenberges in Bad Laasphe durchgeführt. Der Vorfall ereignete sich kurz nach dem Start des Gleitschirmflugs, als der Pilot in sehr steilem und unwegbarem Gelände verunglückte.
Die örtlichen Rettungskräfte, darunter der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen (RTW) und einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) sowie die Feuerwehr Bad Laasphe mit einem Mehrzwecklöschfahrzeug (MLF) und einem Mannschaftstransportfahrzeug (MTF), und ein Streifenwagen der Polizei wurden umgehend alarmiert, um Unterstützung bei der Tragehilfe zu leisten.
Aufgrund der schwierigen Geländeverhältnisse war ein sicherer Transport des Patienten zum RTW nicht möglich. Einsatzleiter Jörg Jung entschied daher in Absprache mit dem Notarzt, einen Hubschrauber mit Winde zur Rettung anzufordern.
Der SAR 41 Hubschrauber der Bundeswehr aus Nörvenich wurde daraufhin von der Leitstelle Siegen angefordert und konnte den Patienten mithilfe der Winde aus dem unwegsamen Gelände bergen. Anschließend erfolgte der Flug in ein Krankenhaus in Siegen zur weiteren medizinischen Versorgung des Verletzten.
Die Rettungsaktion gestaltete sich aufgrund der örtlichen Gegebenheiten als sehr aufwendig und körperlich anstrengend für alle beteiligten Rettungskräfte.